Weberschiffchen

Markt 9

Anschrift (heute):
Markt 9
Flurstück (heute):
Gemarkung Peitz, Flur 9, Flurstück 466 (1322.6 m²)
Kurzbezeichnung:
GRÜNDER
Gründung:
1837
Firmengründer:
Traugott GRÜNDER
Produktionsprofil:
Tuchwerkstatt
Umfirmierungen:
 
Niedergang:
1862
heutige Nutzung:
unbebaut, Parkplatz
 
Lagebild_2

Beschreibung/Erläuterungen:

Im Jahr 1754 gehört das Grundstück dem Senator Gottlob Heinrich BRIX. Sein Schwiegersohn der Kaufmann SCHNETTER ist im Jahr 1789 Eigentümer.

Der erfolgreiche Tuchfabrikant Traugott GRÜNDER kauft 1837 das Grundstück vom Amtmann NITSCHKE und baut hier eine größere Tuchwerkstatt. Das Jahr 1837 kann damit als Beginn des Tuchmachergewerks an diesem Standort angesehen werden. Hier wohnen auch der Bürgermeister Carl SCHÄFFER und der Kämmerer Carl HOFMANN.

Bereits im Jahr 1862 lässt Traugott GRÜNDER das Wohnhaus, die Tuchwerkstatt und alle Nebengebäude abreißen und baut ein großes Stadthaus mit einem Seitenflügel, der späteren Gubener Straße 17. In dem Seitenflügel wohnt der große Peitzer Tuchfabrikant Carl Friedrich STÖHR mit seiner Frau Ottilie, geborene GRÜNDER bis 1920. Das Tuchmachergewerk endet zu diesem Zeitpunkt hier. Traugott GRÜNDER besitzt seit 1853 eine Kammgarnfabrik im Plantagenweg 3.

Stadthaus Markt 9 um 1895, Quelle: Sammlung Dr. Rüdiger Stöhr
Das GRÜNDER'sche Stadthaus Markt 9 (rechter Eingang) um 1895, vor dem Abriß in 1900, Quelle: Sammlung Dr. Rüdiger Stöhr

Doch auch dieses Haus steht nicht lange. Im Jahr 1900 lässt sein ältester Sohn, der Kaufmann Adolph GRÜNDER das Stadthaus seines Vaters abreißen und baut dafür ein neues, repräsentatives Stadthaus.

Die Häuser Markt 7-9 auf einer Postkarte von 1903, Quelle: diese Webseite
Die Häuser Markt 7-9 (damals Nr. 6-8) auf einer Postkarte von 1903. Das GRÜNDER'sche Stadthaus steht ganz rechts. Die beiden Häuser links und rechts der Straße stehen heute nicht mehr.

Im Jahr 1913 erwirbt der Kaufmann Franz NOWKA das Grundstück vom Kaufmann Oskar GRÜNDER (Erbe von Adolph GRÜNDER). 1929 betreibt NOWKA hier eine Kaffeerösterei mit elektrischen Betrieb. 1949 erneuert er den Schornstein und bessert Schußschäden aus.

Im Jahr 1971 werden alle Gebäude wegen der Straßenerweiterung in Richtung Guben abgerissen. Heute befindet sich auf diesem Grundstück nur noch ein Parkplatz.